Abnehmen oder die Sache mit dem Gewicht…

Heute möchte ich euch ein wenig über die Sache mit dem Gewicht und meine persönlichen Erfahrungen mit diesem leidigen Thema berichten.

Als Kind war ich immer schlank. Irgendwann in der Pubertät fing ich an, zuzunehmen. Ich aß sehr viele Süßigkeiten und bewegte mich nicht genügend. Es war ein Teufelskreislauf – je dicker ich wurde, desto mehr igelte ich mich zu Hause ein. Ich „versteckte“ mich zu Hause, weil ich mich schämte und bekämpfte meinen Frust und meine Traurigkeit widerrum mit Essen. Ich nahm immer mehr zu… Mein Höchstgewicht hatte ich schließlich 2008 im Alter von 21 Jahren erreicht: Ich wog 93 kg bei einer Größe von 1,63 m.

Mein Selbstbewusstsein war am Boden. 😢 Dabei sehnte ich mich nach einem Partner und nach Liebe. Aber wenn man sich selbst nicht mag, kann man sich natürlich auch nicht für andere öffnen. Es war schrecklich. Ich fühlte mich nur noch unwohl und wusste:

„Du musst etwas ändern!“


01/2008 bis 06/2008: -35 kg (93 kg -> 57 kg)

Es machte schließlich „KLICK“ – ich weiß nicht mehr genau wann oder warum. Aber ich fing im Frühjahr 2008 an, täglich Sport zu treiben (ca. 2 Stunden Inline-Skaten oder 45 min Joggen) und aß fortan keine Schokolade mehr (mein größtes Laster – zu Höchstzeiten konnte ich 10 Kinderriegel am Stück vernaschen). Generell ernährte ich mich gesünder und aß viel wenig(er) – manchmal ehrlich gesagt kaum etwas. Meine Bemühungen trugen schnell Früchte. Ich nahm rapide ab. Im Sommer 2008 hatte ich innerhalb weniger Monate 35 Kilo abgenommen und wog 57 kg! Die Reaktionen meines Umfeldes waren überwältigend, mein Selbstwertgefühl stieg durch das viele positive Feedback enorm! 👍🎀😁


01/2013 bis 06/2013: -15 kg (74 kg -> 58 kg)

Während der Beziehung zu meinem Mann nahm ich schleichend wieder zu, sodass ich im Januar 2013 bei 74 kg angelangt war. Wir wollten im Sommer heiraten und daher beschloß ich, wieder abzunehmen. Das Online-Programm von Weight Watchers half mir dabei sehr – pro Woche purzelten zwischen 500 Gramm und 1,5 Kilo. Pünktlich zur Hochzeit im Juni war ich wieder bei 58 kg angelangt und fühlte mich so schön wie nie. 💖👰💍


seit 01/2017: -4 kg (78 kg -> ?)

Anfang Februar 2017:
Leider holte mich im Laufe der Jahre nach unserer Hochzeit erneut der Jojo-Effekt ein, da ich die Ernährungsumstellung nicht beibehielt. Ich aß wieder nach Lust und Laune. Essen ist für mich sehr wichtig und ich esse sehr gerne! Mit der erneuten Zunahme fühlte ich mich wieder unwohler und weniger selbstbewusst. Von dem Nicht-Wohlfühlen mal abgesehen, ist es nun aber auch für unseren Kinderwunsch sehr wichtig, dass ich wieder abnehme, um mein PCO so ein wenig in den Griff zu bekommen.

Seit Januar versuche ich erneut mit Hilfe des WeightWatchers-Online-Programms abzunehmen. Ich hatte auch mal kurz mit der LOGI-Methode geliebäugelt, aber ich esse einfach viel zu gerne Kohlenhydrate. Bei WeightWatchers ist im Prinzip nichts verboten, solange man sich an seine Tagesbilanz (bei mir 30 SmartPoints) hält. Ich versuche trotzdem (v.a. abends) die Kohlenhydrate etwas zu reduzieren. Ich knicke in diesem Jahr allerdings immer wieder ein und bin nicht ganz konsequent. Mein Ziel ist es, erstmal wieder unter 70 kg zu kommen. Zufrieden wäre ich letztlich mit 60-65 kg als Wohlfühlgewicht! Mal sehen, was die Waage morgen sagt. Montags ist mein Wiegetag.


Anfang April 2017:
Den oberen Teil habe ich schon vor zwei Monaten geschrieben und er wartete auf Veröffentlichung. Nun stehe ich immer noch – oder wieder – bei 75,5 kg 😳. Zwischenzeitlich war ich bei 73 kg, aber aufgrund meiner Inkonsequenz konnte ich es nicht halten. Am Montag habe ich mir ein Fitnessarmband gekauft und trage nun in die App des Armbands meine Nahrung ein – evtl. wird dann meine teure WeightWatchers-App (16 €/Monat) überflüssig! Ich warte den kommenden Montag und das Urteil meiner Waage ab. 😜

fitbit-6476

Der Fitnesstracker motiviert mich jedenfalls riesig, mich mehr zu bewegen und es klappt auch schon ziemlich gut! 🙅Ich laufe ja durch unseren Hund ohnehin viel, aber wenn man seine Schritte nachverfolgen kann, spornt mich das eben an, zusätzlich ein wenig mehr zu laufen – z.B. auf dem Weg zur Arbeit mal zum Bahnhof zu laufen, statt zu fahren. Zum Fitnessarmband werde ich in den nächsten Tagen einen eigenen Blog-Eintrag veröffentlichen… Ich bin wirklich begeistert von meinem Fitbit Alta HR. Das gibt es erst seit wenigen Tagen, daher ist ein kleiner Erfahrungsbericht für den einen oder anderen vielleicht ganz interessant.

Merken

Advertisements

4 Gedanken zu “Abnehmen oder die Sache mit dem Gewicht…

  1. Viel Erfolg! Ich habe seit rund einem Jahr einen Tracker und möchte ihn nicht mehr missen. Vor 2 Wochen hab ich mir noch mal fest die 10.000 Schritte als tägliches Ziel gesetzt, das war ein bisschen eingeschlafen. Fürs Abnehmen hab ich „Fettlogik überwinden“ als sehr hilfreich empfunden (das Buch). Durch Kalorienzählen und mehr Bewegung hab ich somit im vergangenen Jahr rund 15 Kilo abgenommen und jetzt ganz frisch wage ich mich an die letzten 6-7 Kilo. (Start: 80 Kilo, Jahresbeginn: 65 Kilo, Ziel: 57-58 Kilo bei 163 cm)

    Gefällt 1 Person

    • Liebe Wundersache,

      herzlichen Dank für deinen Buchtipp und es freut mich, dass du solche tollen Ergebnisse mit deinem Fitnesstracker und Kalorienzählen erzielt hast – das motiviert mich sehr! ❤

      Witzig, wir sind beide 1,63 m groß und haben ähnliche Ziele. Wobei, ich würde mich mit 65 kg erstmal zufrieden geben, aber 58 kg wären natürlich noch besser.

      Dir für deine weitere Abnahme gaaaanz viel Erfolg! Ich finde es ehrlich gesagt überhaupt nicht schwer, auf 10.000 Schritte täglich zu kommen, das liegt aber sicherlich daran, dass ich einen Hund habe. Mein bisheriger Tageshöchstwert waren 29.000 Schritte (sehr großer Spaziergang mit Hund und vieles in der Stadt erledigt – da habe ich echt nicht schlecht gestaunt!).

      LG, Leni

      Gefällt mir

  2. Das mit dem Gewicht ist bei mir ähnlich… ein ewiges auf und ab. Ich überlege im Moment auch, mit welcher Methode ich mal wieder ein paar Kilos verlieren kann.
    Viel Erfolg weiterhin beim Abnehmen. Der Tracker motiviert bestimmt sehr, speziell am Anfang.

    Gefällt 1 Person

    • Liebe mykiwu,
      oh ja, dieses Auf und Ab ist schrecklich.
      Den Fitnesstracker kann ich wirklich wärmstens empfehlen – die App kannst du auch prima nutzen, um deine Nahrung zu notieren und live ausgerechnet zu bekommen, wie viel du noch zu dir nehmen darfst (je nachdem, wie aktiv du an dem Tag bist und wieviele Kalorien du verbrauchst).
      Viel Erfolg dir und alles Liebe
      Leni

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s